Laufbericht: Run am Ring (23.08.2008)

 

Run am Ring 


Was hat mich dazu getrieben die berühmte Nordschleife zu laufen, einmal die „Grüne Hölle“.

Keine Ahnung!!! 

Angesteckt wurden dann auch noch Bebo, Hans² (Stücker) und Thomas Wirtz (Bekannter von Hans).

Freitag 22.08.2008
Tasche gepackt, aufgrund von Wetterkapriolen am Ring auch alles gegen Regen eingepackt.
22:00 Uhr, pünktlich gehe ich zu Bett und höre den Regen auf dem Dachfenster (Sch….), schlafe bis mich der Wecker um 05.00 Uhr aus dem Schlaf reißt. 

Samstag 23.08.2008
Stehe gequält auf und stolpere auf der Treppe fast über unseren Kater.
Nix passiert und ab ins Bad und dann leise weiter in die Küche. Familie soll ja weiter schlafen.
Wettkampffrühstück mit Tasse Kaffee, ich werde langsam munter.
Blick nach draußen lässt mich hoffen, es hat sich ausgeregnet und es ist trocken.
Pünktlich fährt BeBo um 06.00Uhr vor und wir fahren nach Rheindahlen die anderen beiden abholen.
Die Stimmung ist gut und wir haben Laufwetter, trocken und ca.10 Grad.Auf der Fahrt zum Ring haben wir Spaß satt und selbst bei einer Pinkelpause hätte BeBo die Kamera fast gezückt als Hans² blank zog.

An einer Steigung kam der erste große Schock!! Auf dem Verkehrsschild standen nur 8 %. 

 

Das war aber schon steil und wir wollten dann sofort wieder nach Hause bei dem Gedanken an die 17% zur Hohen Acht hoch.

07.30Uhr: Ankunft am Ring, Parkplatz direkt gegenüber dem historischen Fahrerlager gefunden. Auf zur Startnummernausgabe, es ist voll und es sieht ein wenig chaotisch aus. Dann sofort zum Auto umziehen und gewisse Stellen präparieren. Dann mit gepackten Taschen zur Taschenabgabe, alles kein Problem.

08.40Uhr: erste Durchsage, dass aufgrund des großen Andrangs der Start von 08.45 auf 08.55 Uhr verlegt wird. Dann durch die Boxengasse auf die Start und Zielgerade zum Start. Gelbe RP Shirts im Blickfeld. Alexandra Dreyer und Andreas Pützer mit einigen Ratingern sind auch da. Wir können uns aufgrund der Vornamen auf den Startnummern direkt ansprechen, ne gute Idee.


Start bei Sonnenschein, alles wird gut und schon geht es los mit dem geplanten FSW Lauf.

BeBo und Andreas sind direkt weg, Thomas hat sich auch schon etwas abgesetzt. Hans² und ich versuchen es ruhig anzugehen. Bei mir aber durch Wettkampffeeling keine Chance mit FSW Puls zu laufen. Versuche mich dennoch bei den Steigungen zurückzuhalten. Es klappt.

 

2. Verpflegung an KM 6 Schwedenkreuz, haue mir das erste Gelpack rein und trinke zwei Becher Wasser. 
Nehme mir vor an den Steigungen solange wie möglich zu laufen. Breidscheid ist erreicht, KM 11 und der tiefste Punkt der Strecke. Zweites Gelpack ist jetzt auch weg und vor mir tut sich eine Steilwand auf.
Habe Hans² seit einigen Minuten verloren, Schade zu zweit ist es doch schöner. Vorne taucht Thomas auf und laufe mit ihm einige Kilometer weiter. Dann kommen die 17% zur Hohen Acht hoch, zuerst die Steilkurve und dann bei KM 16 ein weiterer Verpflegungspunkt. Habe aber keine Zeit zu trinken, muss atmen und versuche nicht zu hyperventilieren!!!! Echt Flachlandtiroler halt. Habe fast einen neuen HF Max erzielt. 

Laut Mitstreiter die schon mal hier gelaufen sind, ist das schlimmste geschafft. Fange an Mickys Strategie zu befolgen, langsam aber sicher setze ich zum Überholen an und laufe an einigen vorbei, die mir auf den ersten Kilometern auf der Grand Prix Strecke weggelaufen sind. So haben wir es gelernt!!!!

 

Verpflegungspunkt Schwalbenschwanz KM 19,5 erreicht, das Wasser tut gut und es sind nur noch 5 KM. Alles i. O.

Verpflegungspunkte alle 2-3,5 KM echt Super.

Oh, jetzt schon das Ziel, habe eine lange Gerade vor mir. Doch an der Seite fehlt rechts die Boxengasse und links ist leider kein Dorint Novotel zu sehen. Nix da, bin erst an der Döttinger Höhe – Kilometer 22,5 vorbei.

Jetzt nur die letzte Steigung hoch, das Ziel ist schon zu hören. Musik und die Zielstimme sind 
nicht mehr weit weg.

Ab durch die COLO COLA Kurve und ich habe es geschafft!!!

24,4 KM durch die „Grüne Hölle“ als Flachlandtiroler.

Im Ziel wartet der Erdinger Stand auf mich, setzt an und leer ist es schon. Nehme mir direkt das nächste und warte auf Hans². Da kommt er, ich rufe ihm zu und winke mit dem Erdinger. Glücklich endlich da zu sein, wird das Erdinger weg gezischt.

Hier unsere Zeiten
BeBo 1:59:46
Thomas 2:27:51
Hans² 2:44:44
Ich 2:32:08

Heimfahrt wird etwas ruhiger und ich wurde als Schuldiger auserkoren. Wer hat sich das nur in den Kopf gesetzt die „Grüne Hölle“ zu laufen.


Samstagnachmittag, die Waden schmerzen ein wenig. 24,4 Km bergauf und bergab fühlen sich an wie 45 flache. Am Sonntag schmerzten dann die Oberschenkel!! Nur die Harten kommen in den Garten!!

Vielleicht 2010 noch mal. 

In diesen Sinne 
Keep on running


Euer Jürgen L.

 

>> 14.09.2008